Rückkehr (3)

Leise bewegten sich zwei Elfen in Richtung des Flusses. Die kleinere der zwei Gestalten hatte leuchtend blaue Augen vor Neugierde und hüpfte fast aufgeregt wie ein Welpe neben dem anderen her, auf dessen Gesicht sich die Sorgenfalten runzelten. Frostbite warf Windwhisper einen finsteren Blick zu. *Was kannst du nur so neugierig sein! Vielleicht ist es ja auch eine Gefahr für unseren Stamm oder ...* Sie unterbrach ihn. *Ach, hör doch auf, immer so misstrauisch zu sein! Los lass uns rennen!* Frostbite seufzte auf, als die Elfe neben ihm los stürmte und schließlich folgte er ihr. **Bruder, wir sind gleich bei euch!**

Lächelnd empfing Sitar das Senden seiner Schwester, er spürte ihre Neugierde im Senden. **Ist gut, wir warten hier auf Euch!** Icefire sah ihn perplex an, wunderte sich über seine plötzliche Fröhlichkeit, und er erklärte ihr „Eine meiner beiden Schwestern und ein Stammesgefährte kommen uns entgegen. Windwhisper und Frostbite. Sie werden bald hier sein“

„Uns abholen?!“ entfuhr es Icefire überrascht. Augenblicklich war sie aufgesprungen und umklammerte ihren Bogen fester. Bei den Hohen, sie war nicht darauf gefasst gewesen, dass noch mehr kommen würden. Sie fühlte sich überrumpelt. Am liebsten hätte sie sich einfach umgedreht und wäre verschwunden. „Ich habe dir gesagt, dsas ich nicht mit zu deinem Stamm komme ...“ Icefire war nahe daran, davon zu laufen. Finster runzelte sie die Brauen, wiederholte noch einmal fest: „Ich werde nicht mitkommen!“

Sitar lächelte beschwichtigend "Beruhige dich ... ich sagte dir doch, dass ich dich und deinen ungeborenen Welpen nicht schutzlos und alleine zurücklassen möchte. Warte ab und lerne sie erst einmal kennen. Und wenn es tatsächlich so ist, wie ich glaube ..." ‚... dann gehörst du ohnehin zu uns’ hatte er noch sagen wollen, den Satz aber lieber unvollendet gelassen.

Icefire hielt abwehren ihren Bogen vor ihren Körper gepresst und erwiderte trotzig Sitars freundlichen Blick. In ihrem Kopf pochte es laut bei all der Aufregung.

--------------------

Windwhisper hüpfte über eine Wurzel und knickte Äste, die ihr ins Gesicht stechen wollten, zurück. Doch einen Ast erfasste sie nicht ganz, bog ihn nur zurück und als sie dann weiter lief, pfefferte er nach hinten und traf Frostbites Gesicht. Laut fluchend rieb er sich seine Wange und donnerte Windwhisper hinterher: **Warte gefälligst!** Die Elfe blickte ungeduldig hinter sich. **Was ist denn?** Er kam grummelnd angelaufen, wollte gerade noch etwas erwähnen, als sie auf den Fluss deutete und meinte. *Gleich sind wir da! Komm schnell!* Und schon stürzte sie wieder los. Sie wollte so schnell wie möglich weiter, da war etwas ins Sitars Senden gewesen … Sie musste unbedingt sehen, auf was er getroffen war! Frostbite knurrte, so was Leichtsinniges konnte und wollte er nicht begreifen.

Von weitem sahen Icefire und Sitar schon eine Elfe winken. Sitar grinste und zwinkerte Icefire zu. „Dass da ist eindeutig meine Schwester Windwhisper ... wie sie leibt und lebt.“ Er lachte. Hinter ihr lief noch ein Elf, man konnte auf der Wange einen Striemen sehen. Sitar begutachtete den blutigen Streifen und verzog leicht das Gesicht. ‚Oh je ... was hat sie jetzt wieder angestellt.’ Er bezweifelte nicht, dass Windwhisper etwas damit zu tun hatte. 'Das wird Frostbite nicht gerade freundlich stimmen, und er ist auch so schon grummelig genug ... na das kann ja etwas werden.' In Gedanken übte er schon mal seine Argumentation und seufzte leise auf.

Icefires Herz klopfte heftig, als sie die beiden Elfen auf sich zukommen sah. Die eine mit leuchtenden Augen, deutlich aufgeregt. Der andere, blauhaarige Elf hinter ihr mit missmutigem Gesicht und blutender Wange. Auch wenn Sitar freundlich war, das musste nicht für alle gelten. Ob es nun Elfen seines Stammes waren oder nicht, sie würde vorsichtig bleiben. Angespannt stand Icefire da.

Kurz bevor sie bei den beiden angelangt waren, blieb Windwhisper überrascht stehen. Sie starrte die fremde Elfe neben ihrem Bruder mit großen Augen an. Es stach ihr ins Herz ... dieses Haar, die Augen ... einfach alles ... erinnerten sie an ... ‘Das kann nicht sein ...‘ Sie schluckte, kniff sich selbst in den Arm, um an so etwas Dummes gar nicht erst zu denken und ging die letzten Schritte langsam auf die beiden zu, Sitar einen eindeutigen Blick zuwerfend. Sitar sah in dem Gesicht seiner Schwester die gleiche Reaktion, die seines auch gezeigt haben musste. Nur hatte diese eindeutig schneller begriffen als er selbst. **Sie erinnert sich nicht.** sendete er Windwhisper noch, um sie vorzuwarnen. Diese nickte kaum merklich, lächelte und bot Icefire die Hand zum Gruß. „Mein Name ist Windwhisper. Ich bin Sitars Schwester ...“

Noch jemand, der sie so komisch anstarrte, doch die blauen Augen blickten ebenso freundlich, vielleicht eine Spur neugieriger, als die von Sitar. Zögernd ergriff Icefire die Hand, ihre Stimme klang ruhig und ließ nichts von der Aufregung erkennen, die sie verspürte. „Mein Name ist Icefire.“ Windwhispers Lächeln vertiefte sich, ihre blauen Augen blitzten auf und Icefire konnte fast nicht anders, als dieses Lächeln zu erwidern, wenn auch nur flüchtig.

Frostbite sah Sitar etwas gereizt an und kramte ein Tuch hervor, um sich das Blut von der Wange abzuwischen. Sein Blick fiel dabei auf die fremde Elfe und er erstarrte leicht. Sein Blick wurde nun noch finsterer als er sonst schon war. Dann schob er Windwhisper beiseite und baute sich vor der Fremden auf. *Ich bin Frostbite, der Stellvertreter unserer Anführerin Nimoë.* Keine grüßende oder willkommenheißende Geste erfolgte von ihm.

Icefire wandte ihren Blick dem anderen Elf zu, der mit Sitars Schwester angekommen war. Sie konnte das Misstrauen und die Abweisung fast körperlich spüren, als er vor sie trat und presste die Lippen aufeinander. Leicht reckte sie das Kinn, straffte die schmalen Schultern und nickte knapp, um einen Gruß anzudeuten.

Sitar trat einen Schritt vor und stellte sich somit zwischen den herrischen Frostbite und Icefire. **Bei den Hohen, Frostbite. Musst du eigentlich immer gleich beweisen, wie du zu deinem Namen gekommen bist?** Wütend funkelte er Frostbite an.

Frostbite misstraute der Lage und ignorierte die strafenden Blicke von Sitar und Windwhisper. Kurz wandte er sich aber doch an Sitar. **Wo hast du sie gefunden? Und wie kannst du sie in die Nähe des Lagers führen? Gefahreninstinkte kennst du wohl nicht?**

**Dafür hast du keinen Funken Mitleid in deinem erbärmlichen Verstand! Wie kannst du sie nur so herzlos behandeln. Sie ist ganz alleine und seit einer halben Ewigkeit allein unterwegs. Hättest du sie einfach zurückgelassen?! Sieh sie dir doch einmal an! Ich habe sie hier gefunden. Außerdem habe ich Nimoë um Erlaubnis gebeten. Was glaubst du, woher sie wusste, dass wir hier sind! Glaubst du, sie kann hellsehen und hat dich und Windwhisper auf gut Glück hierher geschickt? Sie braucht Hilfe, hast du keine Augen im Kopf?**

Frostbite verschränkte die Arme vor der Brust und ignorierte Sitars Ausbruch erst mal. *Woher kommst du und was willst du hier?* fragte er Icefire forsch. Derweil begann sich Icefire immer unwohler zu fühlen. Die ihr entgegengebrachte Abweisung von Frostbite schien sie unsicher zu machen. Das interessierte aber Frostbite nicht, er schien es womöglich noch zu begrüßen.

Sitar tastete hinter seinem Rücken nach Icefires Hand und drückte sie kurz. **Nicht alle sind so wie der da.**

Icefires Hände hielten weiter fest den Bogen umklammert. Sitars Hand ignorierte sie. Hätte sie den Bogen losgelassen, hätten ihre Hände wohl gezittert wie Espenlaub. ‚Ihr Hohen ... nur ruhig, ruhig.’ Der finster wirkende, blauhaarige Elf bereitete ihr Unbehagen, ließ Erinnerungen an einen anderen, ungeliebten Elfen aufkommen ... doch sein abweisendes, forsches Auftreten kratzte auch an ihrem Stolz und weckte ihren Trotz. Icefires Gesicht verschloss sich.

Sitar drehte sich kurz nach Icefire um. Was er sah, gefiel ihm nicht. Das freundliche Gesicht von vorhin wirkte wie aus Stein gemeißelt. Die kalte Maske, die sie aufgesetzt hatte, passte nicht zu ihr. Trotzdem trat er ein wenig zur Seite, um nicht mehr zwischen ihr und Frostbite zu stehen.

Für einen Augenblick kreuzte Icefires Blick den von Sitar. Sie war sicher, dass er wusste, dass sie lange nicht so selbstsicher war, wie sie sich gab. Sie hatte ihm zuviel erzählt. Das war vielleicht falsch gewesen, trotzdem tat es ihr nicht leid ... seltsam. Wenngleich sie nun entschlossen war, nichts mehr zu erzählen ... und ganz bestimmt würde sie den dreien nicht zu deren Stamm folgen. Dieser blauhaarige Elf schien, im Gegensatz zu den beiden anderen, auch nicht sehr erpicht darauf zu sein, dass sie mit ihnen kam – ganz im Gegenteil.

Kühl erwiderte sie Frostbites Blick. Ihre Augen fixierten ihn, verengten sich für einen kurzen Moment. Die Stimme der jungen Elfe klang betont gelassen ... die Antwort fiel knapp aus. Und es war deutlich herauszuhören das sie durchaus nicht vorhatte, ihm mehr als nötig mitzuteilen, oder sich gar zu rechtfertigen. „Ich durchquere dieses Gebiet auf meiner Reise, und ich habe nicht vor länger als nötig hier zu bleiben.“ Die drei Elfen zögerlich aus den Augen lassend, kehrte sie ihnen dann den Rücken zu, und machte sich daran, das Feuer zu löschen und ihre wenigen Sachen zusammen zu suchen.

Auch wenn Sitar und Windwhisper Icefire mit ins Lager nehmen wollten, so entschloss sich Frostbite dagegen. Wehement kämpfte er gegen das Drängen der beiden an. Der stumme Streit blieb Icefire verborgen, denn sie sendeten geschlossen. Auch wenn man viel an den Mienen ablesen konnte.

Mit zusammengekniffenen Augen funkelte Sitar Frostbite an. **Ich hab ja schon vieles mit dir erlebt, aber dass du ihr die Hilfe des Stammes verweigerst, hätte ich selbst von dir nicht erwartet.** Sitar drehte sich verächtlich von Frostbite weg und sah seine Schwester an. **Windwhisper. Was sagt dir dein Gefühl? Irgendetwas an ihr ... die Gesichtszüge ... der Name ... erinnerst du dich? Könnte sie es sein?**

Kopfschüttelnd betrachtete Windwhisper Frostbite einen Augenblick mit zusammengezogen Augen. Es war ihr egal worauf dieser Grobian beharrte. Immer mehr war sich Windwhisper sicher. Es konnte gar nicht anders sein. Ihr Gefühl sagte es ihr und ihr Verstand sagte es ihr - und ihr Herz hatte es so lange erhofft. Sie wandte sich von Frostbite ab und kniete sich lächelnd zu Icefire, die gerade ihre wenigen Habseligkeiten in einen Beutel stopfte. **Ich würde mich freuen, wenn du uns zurück begleiten würdest. Es ist gefährlich, alleine durch diese Wälder zu streifen. Vor allem, wenn man einen Welpen trägt.** Ihre Augen blickten Icefire nicht bittend, sondern entschlossen an und als sich die Späherin bei ihr unterhakte, ihr den Beutel abnahm, war es klar, dass sie kein Nein mehr akzeptieren würde - egal ob von ihr oder von Frostbite. Sie führte die Elfe den Pfad entlang, von dem sie und Frostbite gekommen waren, drehte den Kopf kurz zu ihrem Bruder um. **Die Erinnerungen sind frischer denn je, ich glaube … ich hoffe, dass sie es ist. Ich habe schon im Lager gefühlt, dass hier draußen etwas Bekanntes auf uns wartet.** Etwas Eigenartiges lag in ihren Augen, ein Gemisch aus Trauer und Freude, was die Vergangenheit und das Jetzt anging, doch am meisten leuchtete die Hoffnung hervor.

Icefire erwiderte Windwhispers Blick gebannt, ließ sich wie ein Kind den Beutel abnehmen und an der Hand führen. Ihre Entschlossenheit schien wie weggeblasen. Flüchtig huschte ihr Blick zu Sitar, dann zu Frostbite ... nur um wieder bei Windwhisper zu landen. Sie zermarterte sich den fiebrigen Kopf, doch alles, was sie damit erreichte, waren schlimmere Kopfschmerzen. Etwas an dieser Elfe, ihr Senden ... diese ... Augen ... Abrupt blieb Icefire stehen, riss sich von Windwhisper los und schlug ihre Hände vor den Mund. Entsetzen war in den graublauen, glasig schimmernden Augen zu lesen, die sich plötzlich mit Tränen füllten, die an langen Wimpern herabtropfen ... auf die Wangen, die Finger, zu Boden ... Sie kannte sie. Sie kannte diese Elfe ... konnte sich an sie ... erinnern. Icefire stolperte verwirrt einige Schritte rückwärts, wo sie gegen Frostbite stieß ... sie fuhr herum, starrte ihn verständnislos an „Ich ... das ... nein, ich komme nicht mit ... Ich kann nicht!“ Sie schüttelte den Kopf, versuchte die Tränen zu unterdrücken, die plötzlich unaufhaltsam kamen, ihr ein ersticktes Aufschluchzen in die Kehle trieben. Ihr Blick flog zu Sitar und noch bevor sie sich herumwerfen konnte, um endlich loszurennen ... fort, einfach nur weg ... wurde ihr mit einemmal schwarz vor Augen. Wie eine Stoffpuppe sackte die junge Elfe bewusstlos in sich zusammen.

Bevor Icefire zu Boden sinken konnte, hatte Frostbite sie aufgefangen und zog sie auf seine Arme hoch. Grummelnd sah er auf die bewusstlose Elfe, wischte ihr über das Gesicht und sah dann zu Sitar und Windwhisper. *Kein Wort!* fauchte er die beiden an und ging den Weg zurück zum Lager. Natürlich war er nicht nur wie Eis. Bis zu diesem Zeitpunkt kam ihm Icefire wehrhaft genug vor, um sich selbst durchzuschlagen. Aber jetzt? Er holte tief Luft und beschleunigte seine Schritte. Irgendwas passte an dieser Elfe doch nicht, aber dass sie sich dagegen sträubte ins Lager zu gehen, ließ daran zweifeln, dass sie Böses wollte.

--------------------

Langsam schlug sie die Augen auf. Es fiel ihr nicht leicht. Bleischwer schienen ihr die Lider. Leise flüsternd drangen Stimmen an ihr Ohr, die dann wieder verstummten. Weiche Felle. Dunkel. Irgendwo vermutlich Kerzen, die spärlich warmes Licht spendeten. Wo war sie? Vorsichtig wandte sie den Kopf, stellte fest, dass die Schmerzen beinahe verschwunden waren.
Mühsam richtete sie sich auf, stützte sich auf die Ellbogen, um sich umzusehen ... und begegnete einem Blick aus großen Augen von undefinierbarer gelbgrünbrauner Farbe, in denen Tränen schimmerten. Das freundliche Gesicht der Elfe, das von rotschwarzen Locken umrahmt war, verzog sich zu einem hoffnungsvollen Lächeln und weckte urplötzlich neue ... alte ... Erinnerungen. Nervös richtete Icefire sich auf, ohne den Blickkontakt zu unterbrechen. Die Elfe kam langsam näher, ließ sich neben Icefire nieder und griff mit fragendem Blick nach ihrer Hand. **Ich habe mir so oft gewünscht ...** leicht zitternd brach das gefühlvolle Senden ab, unvermittelt zog die Elfe Icefire plötzlich an sich und umarmte sie aufschluchzend, doch klang es ... glücklich. Scheu, zurückhaltend erwiderte Icefire die Umarmung und zuckte leicht zusammen, als ein Senden sie traf. **Dai.** Sie wusste, ahnte es schon, bevor die Bilder, die heftigen Gefühle auf sie einstürmten, ihre Seele berührten ... ihre Mutter! Kahlma, ihre Mutter. Icefires Augen weiteten sich, schlossen sich dann fest. Unbewusst gruben sich ihre Finger haltsuchend in Kahlmas Schultern, bevor ihre Augen sich wieder öffneten und an den schwarzroten Locken vorbei auf zwei weitere Elfen am Eingang blickten. Der eine groß, mit Federschmuck in den langen dunklen Haaren ... der andere hellhaarig, mit warm schimmernden braunen Augen. Unsicher runzelte Icefire die Stirn, versuchte zuzuordnen. Zögernd kam Shan näher, legte eine Hand auf die Schulter seiner Gefährtin, die sich unter Tränen lächelnd halb zu ihm umwandte „Unser Welpe ist nach Hause gekommen!“ Shans Blick aber lag forschend auf seiner langvermissten Tochter und sein Lächeln war wehmütig. Vielleicht konnte er in Icefires Augen lesen.

‚Zuhause? ...’ zuviel hier war fremd, schien nur aus halbverblassten Erinnerungsfetzen und wirren Traumbildern zu bestehen. Etwas hatte sich verändert... sie alle hatten sich verändert. Viel Zeit, viele Erinnerungen waren für immer verloren ... und die Vergangenheit ließ sich nicht neu schreiben. Ein neuer Anfang musste gefunden werden und es würde lange dauern, bis Icefire wirklich wieder Zuhause war.

Icefire, Frostbite, Windwhisper & Aphrasiel (ehem. Spielerin von Sitar) (c) 01.2005

zurück zur Übersicht

zurück zur Timeline