Kleiner Vogel

Gemütlich lehnte Windwhisper in einem großen Baum und träumte vor sich hin. Sie lauschte den Gesängen der Vögel, die so wunderschön, zurzeit in der die Pflanzen erwachten, waren. Sie kletterte weiter hoch und stand schließlich auf dem höchsten Ast. Sie liebte es dem Himmel und den Vögel so nahe zu sein. Ein paar Vögel erblickten sie und zwitscherten ihr fröhlich zu. Doch sie verschwanden schnell als Windwhisper’s Freund kam, ein großer Adler namens Mousecatcher. Er ließ sich auf ihrem Arm nieder und verspeiste genüsslich die Maus, die er eben gefangen hatte. „Na, schon so früh auf Mäusejagd?“ lachte sie ihm zu und kitzelte ihn im Nacken. Er breitete sein Flügel aus und flog wieder davon, er war heute besonders hungrig. Gedankenverloren sah Windwhisper ihm nach. Sie wusste noch genau wie sie seine Mutter kennen gelernt hatte...

  

Es war auch in der Zeit gewesen, in der die Blumen aus ihrem langen Schlaf wieder erwachten. Sie selber war noch ein Welpe gewesen, wild und ungestüm und kaum zu bändigen. Nur für das Bogenschießen erbrachte sie die nötige Ruhe. Damals war sie ganz begeistert vom Bogenschießen. Widerstrebend hatte ihr Vater ihr einen Bogen zum Üben hergestellt, nachdem sie ihn mit ihrem Flehen und Betteln beinahe zur Weißglut gebracht hatte.

Windwhisper war wieder seit mehreren Stunden alleine zum Üben im Wald unterwegs und  bisher hatte sie keinen Erfolg gehabt…

Seufzend suchte das Elfenmädchen mit ihren Augen den Himmel ab, eigentlich nur aus Gewohnheit, doch da erkannte sie die Umrisse eines großen Tieres. Es war ein Adler, der anmutig den Himmel, auf der Suche nach Beute, entlang flog. Übermütig legte sie einen Pfeil ein, so wie ihr Vater das erklärt hatte und feuerte ihn ab. Doch sie verfehlte den Adler, den sie damit auf sich aufmerksam gemacht hatte. Dieser schoss nun wütend auf die kleine Elfe hinab in so schneller Zeit, dass Windwhisper keine Zeit gehabt hatte um einen neuen Pfeil zu zücken. Entsetzt schrie sie auf, der Schnabel des Tieres traf sie in der Schulter, und sie versuchte sich das Tier vom Leib zu halten, in dem sie mit dem Bogen nach ihm schlug. Rennend versuchte sie ihm zu entfliehen, doch der Adler ließ nicht von ihr ab und da sie sich so auf das Abwehren des Tieres konzentrierte, sah sie die Wurzel nicht, die sich in ihren Weg bahnte. So stolperte sie und landete mit einem dumpfen Geräusch auf dem Rücken, der Bogen war ihr aus der Hand gefallen. Das anmutige Tier ließ sich furchtlos auf ihrem Bauch nieder und betrachtete das Elfenkind mit funkelnden Augen. Windwhisper hatte den Atem angehalten, ihre Augen leicht mit den Händen bedeckt, Angst spiegelte sich in ihren Augen- die sich in Überraschung umänderte, als der Adler sich in die Lüfte erhob und mit schnellen Flügelschlägen davon flog. Verwirrt setzte sie sich auf, fuhr sich durch die unordentlichen hellbraunen Fransen und fragte sich, warum der Adler ihr die Augen nicht ausgepickt hatte! Sie hatte wirklich Glück gehabt…Sie erhob sich, nahm den Bogen in die Hand und blickte zum Himmel. Verschwunden, er war nicht mehr zusehen.

Die Tage darauf verbrachte Windwhisper in den höchsten Bäumen, die Augen immer auf den Himmel geheftet, auf der Suche nach dem Adler. Doch bald gab sie es auf, sie hatte ihn nur einmal im Vorbeifliegen gesichtet. Seufzend hangelte sie sich den Baum hinab und begann trübsinnig tiefer in den Wald zu laufen. Sie wollte den Adler doch so gerne wieder sehen…Plötzlich drang ein Fiepen an ihre Ohren von dem sie aus ihren Gedanken gerissen. Suchend, aber auch auf der Hut schaute sie sich um, lief vorsichtig weiter. Was war das für ein seltsames Geräusch gewesen? Es musste von einem Tier sein, aber von welchem? Ihre Neugierde führte sie weiter bis sie auf eine kleine Farnenlichtung kam. Was sie dort entdeckte, ließ ihre Augen größer werden. Dort auf den Farnen lag der Adler. Sie stürzte zu ihm, betrachtete ihn aufgeregt- Sie kam zu dem Entschluss, dass er von einer Schneekatze angegriffen wurde, denn die Blutigenkrallenspuren auf seinem rechten gebrochenen Flügel sprachen dafür. „Shh, ganz ruhig. Ich helfe dir! Du wirst wieder gesund und an dem Himmel deine Schwingen ausbreiten!“ Vorsichtig nahm sie ihn von den Farnen hinab, ignorierte mit zusammengekniffenem Gesicht, dass der Adler nach ihr hackte, so als ob er um sein Leben kämpfte. Sie ließ sich bei den Farnen auf dem Boden nieder, betete den Adler auf ihrem Schoß und sendete nach ihrer Mutter. „Meine Mutter kommt gleich. Sie wird dir ganz sicher helfen. Wir haben leider keine Heilerin mehr im Stamm, aber sie kann die besten Verbände anlegen. Glaub mir, ich weiß wovon ich rede!“ Sie lächelte dem Adler zu und bot ihm etwas zu Essen an, das sie in einem Beutel mit sich schleppte, ohne Essen würde sie auf ihren Tagesausflügen nicht überleben, so meinte sie.

*Windwhisper!* Lichtstern preschte auf ihrem Wolf über die Lichtung, dicht gefolgt von ihrem Gefährten Eissturm, sprang von ihrem Wolf ab, in den Händen hielt sie ihre ‚Nottasche’. „Was hast du nun schon wieder gemacht?“ Besorgt blickte die Elfe ihre Tochter an, da fielen ihre Augen auf den Adler. „Das ist der Adler, der mir meine Augen nicht ausgehackt hat! Er wurde angegriffen! Du musst ihm helfen, Mama, sonst kann er nie wieder dort oben seine Kreise fliegen!“ erklärte Windwhisper mit eifrigen Kopfnicken. Lichtsterns Augenbrauen hatten sich überrascht hochgezogen, ein leichtes Grinsen stahl sie auf ihre Lippen, als sie hinter sich zu ihrem Gefährten schielte, der sich kopfschüttelnd an den Kopf schlug. Lichtstern schaute zurück in Windwhispers flehende Augen, lachte auf und erwiderte „In Ordnung, Liebes. Lass uns mal sehen, was wir für deinen neuen Freund tun können!“

Windwhisper kümmerte sich rührend um den Adler, auch wenn der Stamm das Tier mit geteilter Meinung in ihre Mitte aufgenommen hatte, denn Adler waren nun mal auch ihre Beute. Die Elfe war völlig besessen von dem Tier, sie fütterte ihn, legte die Schienen um seinen gebrochenen Flügel regelmäßig neu an, nachdem ihre Mutter ihr gezeigt hatte wie, und nachdem sein Flügel wieder zusammengewachsen war und die Kratzer von lichtem Gefieder überdeckt waren, übte sie mit ihm das Fliegen bis er wieder ganz hoch an den Himmel steigen und für sich selber jagen konnte. Es war der Beginn einer langen Freundschaft gewesen.

 

Info: Diese Adler sind Silberadler: Silberweiße Tiere, gebaut wie Adler, werden aber um einiges größer und älter!

Windwhisper (c)
[10.2003 überarbeitet]

zurück zur Übersicht